Schlichtungsstellen in Deutschland

Hier stellen wir Ihnen einige wichtige Schlichtungsstellen in Deutschland vor.

Bei Streit mit einem in Deutschland ansässigen Unternehmen können Sie sich fast immer an eine Schlichtungsstelle wenden. Denn neben den vielen spezialisierten Schlichtungsstellen gibt es die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle. Spezialisierte Schlichtungsstellen gibt es zum Beispiel für Probleme mit Fluggesellschaften, Online-Händlern, Autoverkäufern, Versicherungen und Banken. Die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle hilft dann, wenn keine andere Schlichtungsstelle zuständig ist; und auch in einigen anderen Fällen.

Wichtig: Schlichtungsstellen können auch anders heißen, zum Beispiel Ombudsmann oder Vermittlungsstelle.

Schlichtungsstellen dürfen sich Verbraucherschlichtungsstelle nennen, wenn Sie europaweit geltende Qualitätsstandards einhalten. Verfahren müssen dann zum Beispiel unparteiisch, transparent und schnell sein. Ein weiterer Vorteil der Verbraucherschlichtungsstellen ist, dass die Verjährung Ihrer Verbraucherrechte gehemmt wird, wenn sie dort einen Antrag stellen. Diese Verbraucherschlichtungsstellen sind auf unserer Webseite deshalb mit einem * gekennzeichnet.

Das Bundesamt für Justiz führt eine Liste mit den von ihm anerkannten Verbraucherschlichtungsstellen.

Verfahren vor Verbraucherschlichtungsstellen sind in Deutschland kostenlos.

Praxistipps:

  • In der Regel gilt, dass Verbraucher einmal versucht haben sollten, den Konflikt mit dem Unternehmen selbst zu lösen, bevor Sie sich an eine Schlichtungsstelle wenden.
  • Anträge können bei den Schlichtungsstellen meist per Brief, E-Mail und online über ein Antragsformular gestellt werden. Soweit verfügbar, empfehlen wir die Online-Formulare zu benutzen. Sie erfahren so direkt, welche Informationen Sie geben müssen und welche Dokumente notwendig sind. Dadurch lässt sich viel Zeit sparen.