Vorsicht im Internet: Abofallen

Eine Masche dreister Betrüger im Internet sind Abofallen. Dabei bieten Sie unterschiedlichste Produkte, zum Beispiel Potenzmittel, Diätpillen, Kosmetika, Filme oder Spiele für das Tablet oder Mobiltelefone an. Im Großteil der Fälle wird der Verbraucher damit angelockt, dass ein kostenloses Probe-Abo oder ein kostenloses oder einmalig kostenpflichtiges Probepaket bestellt werden kann. In Wahrheit wird bei der Registrierung dann allerdings ein teurer Abovertrag abgeschlossen. Bei sogenannten Streaming-Plattformen erhält man nach der Anmeldung mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer oftmals eine Fehlermeldung, ein Zugriff auf die versprochenen Serien und Filme erfolgt nicht. Die Nutzer halten die kostenlose Registrierung für gescheitert. Viele Verbraucher wissen nicht, dass sie ein Abo abgeschlossen haben oder erinnern sich nicht mehr an eine Anmeldung in einem Portal.

Nach einigen Tagen flattert den Verbrauchern dann allerdings eine aggressiv formulierte Zahlungsaufforderung ins Haus mit denen hohe Beträge für ein angeblich abgeschlossenes Jahresabonnement gefordert werden. Eine angeblich einmalige Bestellung bestimmter Produkte wird dann plötzlich zu einer immer wiederkehrenden Lieferung, die von hohen Rechnungen begleitet wird.

Auch eindeutige Vorgaben, wie z.B. die Button-Lösung, haben daran bisher nichts geändert.

Stand der Informationen : August 2019

Folgende Punkte helfen, eine Abofalle zu erkennen

 

  • Ist die Webseite seriös? Hinweise auf betrügerische Webseiten sind z.B. ein unvollständiges  Impressum, fehlende Kontaktmöglichkeiten, Rechtschreib- und Grammatikfehler.
  • Wird man aufgefordert, Namen, Adresse oder gar Bankverbindung anzugeben, ist Skepsis angebracht! Ein Anbieter benötigt für Newsletter oder ähnliches keine Adressdaten.
  • Die Internetseite sowie die Vertragsbedingungen sollte man genau prüfen. Erfahrungsberichte anderer Verbraucher im Internet helfen dabei.
  • Wird die Button-Lösung eingehalten? Nach dieser muss ein Anbieter kurz vor Abschluss des Bestellvorgangs auf die Zahlungspflicht hinweisen. Fehlt es an einem korrekt beschrifteten Button, kommt kein Vertrag zustande!
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Anbieters sollten genau durchgelesen werden. Sobald dort etwas zu Vertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen steht, deutet das auf eine vertragliche Bindung hin, mit der dann auch Kosten verbunden sein könnten. Unseriöse Anbieter verstecken wichtige Informationen meistens sehr gut, sodass diese nur schwer auffindbar sind.
  • Screenshots von der Anmeldeseite beweisen, dass ein Kostenhinweis bei der Anmeldung nicht vorhanden war. Denn es ist eine typische Masche unseriöser Anbieter, ihre Internetseiten im Nachhinein zu ändern und einen Kostenhinweise einzufügen.

 

 

Was tun, wenn man als Verbraucher in einer Abofalle gelandet ist?

Ist ein Verbraucher in eine Abofalle geraten, so erhält er nach einiger Zeit eine Zahlungsaufforderung des Anbieters oder die Mahnung eines Inkassobüros oder Rechtsanwaltes. Dann gilt zunächst: Ruhe bewahren!

  • Man sollte prüfen, ob die Forderung tatsächlich besteht. Der Anbieter hat nur einen Anspruch auf das Geld, wenn das vertraglich zwischen ihm und dem Verbraucher vereinbart worden ist. Wenn beispielsweise die Button-Lösung auf der Webseite nicht eingehalten wurde, besteht auch keine Forderung gegenüber dem Verbraucher. Wenn kein wirksamer Vertragsschluss vorliegt, muss der Verbraucher auch nicht zahlen!
  • Verbraucher sollten dann per Brief den Abschluss eines wirksamen Vertrages bestreiten, da die Button-Lösung nicht eingehalten wurde. Daneben sollte man die Anfechtung, den Widerruf und ggf. die Kündigung erklären. Der Anbieter muss den Vertragsschluss beweisen! Alle wichtigen Briefe sollten per Einschreiben mit Rückschein geschickt und eine Kopie der Schreiben aufgehoben werden.
  • Oft beauftragen unseriöse Anbieter Rechtsanwälte oder Inkassobüros mit der Geltendmachung angeblich bestehender Forderungen. Auch hier gilt: Ruhe bewahren, nicht einschüchtern lassen und nicht überstürzt zahlen! Viele Inkassounternehmen und Anwälte setzen auf Zermürbungstaktik, indem sie den Verbrauchern immer weitere Schreiben zusenden. Wenn tatsächlich keine Forderung gegen Sie besteht, muss auf weitere Mahnungen oder Drohbriefe von Rechtsanwälten oder Inkassounternehmen nicht mehr reagiert werden. Der Anwalt und das Inkassobüro sind verpflichtet darzulegen, wieso sie etwas vom Verbraucher verlangen.
  • Inkassounternehmen können kein Konto pfänden und keinen Gerichtsvollzieher beauftragen. Sie sind nur berechtigt, Forderungen geltend zu machen. Für Pfändungen oder zur Beauftragung eines Gerichtsvollziehers ist immer ein Gerichtsbeschluss erforderlich. Dies setzt voraus, dass das Unternehmen sich bei der zuständigen Stelle hat registrieren lassen und auch sachlich im Recht ist.
  • Auch ein Schufa-Eintrag muss nicht beunruhigen. Nur unbestrittene Forderungen dürfen dort eingetragen werden. Zahlungsversäumnisse melden ausschließlich Vertragspartner der Schufa, was Abzockfirmen nicht sind.
  • Auch wenn kein wirksamer Vertrag geschlossen wurde: Bei Erhalt eines Mahnbescheides muss reagiert werden! Wird ein Mahnbescheid zugestellt, muss innerhalb von zwei Wochen Widerspruch eingelegt werden.
  • Die Forderung muss als unberechtigt zurückgewiesen werden. Ansonsten kann nach weiteren Schritten relativ unproblematisch gegen den Verbraucher vollstreckt werden, auch wenn das nicht der tatsächlichen Rechtslage entspricht! Weitere Informationen finden Sie hier. 

 

Gut zu wissen: Allgemeines zu Online-Abos

Wer im Internet surft, kommt an Angeboten für Online-Abonnements nicht vorbei: Online-Partnervermittlungen, Streaming-Dienste, Spiele für Handy oder Tablet, die Angebote sind vielfältig.

Für Verbraucher ist daher wichtig zu wissen, wann ein Abo abgeschlossen wird und ob man dafür bezahlen muss.

 

Abschluss eines Abos

Kostenpflichtige Abos

Handelt es sich um ein kostenpflichtiges Abo, ist der Verbraucher direkt darauf hinzuweisen. Der Bestell-Button muss eindeutig beschriftet sein, z.B. mit

  • „Kostenpflichtig bestellen“
  • „Jetzt Kaufen“

Weitere Informationen zur Buttonlösung.

Kostenlose Probeabos & Co.

Soziale Netzwerke oder Online-Partnerbörsen bieten oft kostenlose Probe-Abos an, um Kunden zu werben. Auch unseriöse Streaming-Plattformen versuchen Kunden mit einem fünftägigen kostenlosen Probe-Abo zur Registrierung zu bewegen.

Haken dabei ist, dass diese angeblich kostenlosen Angebote zeitlich befristet sind. Kündigt man Sie nicht rechtzeitig, werden sie nach Ablauf der Testphase oft zu einem kostenpflichtigen Abo mit einer Laufzeit von einem Jahr oder länger.

Allerdings gilt auch bei kostenlosen Probe-Abos die Button-Lösung, wenn Sie sich danach in ein kostenpflichtiges Abot umwandeln. Der Button muss also auch hier einen eindeutigen Hinweis auf die folgenden Kosten enthalten.

Tipp:

  • Vor der Bestellung sollten Verbraucher sich die Bedingungen gut durchlesen.
  • Verbraucher sollten sich die Kündigungsbedingungen anschauen und Kündigungsfristen beachten!

Abos per App

Vorsichtig sollte man bei sogenannten "In-App-Käufen" sein. Auch hinter diesen Angeboten in Apps oder sogar hinter Werbeeinblendungen können sich Abonnements verbergen.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter der Rubrik "Kostenfalle In-App-Käufe".

Preis des Abos

Anbieter von Abonnements sind verpflichtet, den Gesamtpreis des Abos anzugeben. Viele werben mit einem Preis pro Monat. Das soll dem Kunden den Preisvergleich leichter machen, wenn Abonnements mit verschiedenen Laufzeiten angeboten werden. Die Angabe eines Monatspreises bedeutet aber nicht, dass der Preis in monatlichen Raten von Ihrem Konto abgebucht wird. In der Regel wird der Gesamtpreis sofort nach der Anmeldung abgebucht.

Achtung: Manche unseriösen Anbieter geben den Preis pro Monat an und erwecken den Eindruck, dass es sich um den Gesamtpreis handelt. Prüfen Sie also genau, auf welchen Zeitraum sich der Gesamtpreis bezieht.

 

Beendigung eines Abos

Um ein Abo zu beenden, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Widerruf

Weiß der Kunde bereits kurz nach Abschluss des Abos, dass er dieses nicht weiter fortführen will, kann er den Vertrag innerhalb von vierzehn Tagen nach der Registrierung widerrufen. Die Frist beginnt in der Regel mit der Anmeldung.

Allerdings kann das Widerrufsrecht schon vor Ablauf der Widerrufsfrist erlöschen, wenn der Anbieter seine Dienstleistung vollständig erbracht und der Kunde sein Einverständnis erklärt hat, dass das Widerrufsrecht in diesem Fall erlöschen soll.

Damit ein Vertrag wirksam widerrufen wird, muss der Widerruf dem Anbieter gegenüber erklärt werden. Das sollten man am besten schriftlich oder per E-Mail tun. Es ist sinnvoll eine Lesebestätigung anzufordern und den Vertrag und den Brief bzw. die E-Mail aufzuheben, da der Kunde im Zweifel beweisen muss, dass der Vertrag widerrufen wurde.

Kündigung 

Die Kündigungsfrist darf nach deutschem Recht maximal drei Monate betragen und muss in den AGB des Anbieters aufgeführt sein.

Das Abo sollte schriftlich gekündigt werden. Ob per Post oder per Fax, bleibt dem Kunden überlassen. Sofern in den AGB nicht ausdrücklich der Postweg festgelegt ist, genügt auch eine E-Mail.  

Mit der Kündigung sollte man eine schriftliche Kündigungsbestätigung vom Anbieter anfordern.

Automatische Vertragsverlängerungen

Abos verlängern sich häufig automatisch nach Ablauf der Erstvertragslaufzeit oder nach Ablauf einer Testphase. Sie müssen daher rechtzeitig gekündigt werden!

Verlängerungsklauseln sind wirksam, wenn die neue Vertragslaufzeit ein Jahr nicht übersteigt. Es ist daher möglich, dass sich ein einmonatiges Abo nach Ablauf der Vertragslaufzeit in ein einjähriges Abo umwandelt.

Bevor ein Abo abgeschlossen wird, sollten Verbraucher sich die AGB des Anbieters durchlesen. Insbesondere sollte man auf Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen achten.

Einer automatischen Vertragsverlängerung kann man nicht widersprechen, wenn sie im Vertrag oder in den AGB des Anbieters vereinbart ist. Ein Widerrufsrecht gibt es nur bei Neuverträgen.

In den meisten Fällen muss der Verbraucher bestätigen, dass er die AGB gelesen hat. Wenn der Verbraucher dies tut, kann er sich später nicht mehr darauf berufen, die AGB nicht gelesen zu haben.

Nach Abschluss des Abos muss der Anbieter eine Bestätigung schicken. Dies erfolgt meist per E-Mail. Die Bestätigung sollte man gut aufheben, da sie ein Beweis für den Vertragsschluss ist. AGB sollten ebenfalls aufbewahrt werden, da dort wichtige Vertragsinformationen, wie z.B. Kündigungsfristen, zu finden sind.

  • Artikel schließen